Diese Seite benutzt Cookies. Durch das Weitersurfen erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr über Cookies erfahren

[cle1: REDIRECTION_DANS Lang:DE] [cle1: SECONDES Lang:DE]
Schließen
Schließen
Schließen
CITROËN Rallye Portugal

Rallye Portugal: CITROËN-Pilot Craig Breen auf Platz fünf

Craig Breen und Beifahrer Scott Martin beendeten die Rallye Portugal als bestplatzierte Fahrer des CITROËN Total Abu Dhabi WRT auf Rang fünf. Alle vier CITROËN C3 WRC erreichten beim sechsten Lauf der FIA Rallye Weltmeisterschaft das Ziel.

 

Nach den zwei langen Etappen am Freitag und Samstag folgte am Sonntagmorgen ein kurzer Sprint auf vier kurzen Wertungsprüfungen in der Region von Fafe ohne Servicestopp. Die legendäre Wertungsprüfung Fafe wurde zweimal gefahren, der zweite Durchgang diente als Power Stage mit Zusatzpunkten.


Die Fahrer des CITROËN Total Abu Dhabi WRT starteten mit verschiedenen Zielen in den letzten Rallyetag: Craig Breen/Scott Martin wollten ihren Platz unter den besten fünf verteidigen, während Stéphane Lefebvre/Gabin Moreau, Khalid Al Qassimi/Chris Patterson und Kris Meeke/Paul Nagle nach Schwierigkeiten an den ersten beiden Tagen die verbleibenden Kilometer nutzen wollten, um weitere Erfahrungen und Daten zu sammeln.


Anders als seine Konkurrenten bestritt Craig Breen die Prüfungen zum ersten Mal. Da er am letzten Tag einen komfortablen Vorsprung vor seinem nächsten Verfolger hielt, konnte er sich Zeit nehmen, die Strecken kennenzulernen. Mit seinem fünften Platz wiederholte er sein Ergebnis aus Monte Carlo, Schweden und Korsika. In der Fahrer-Weltmeisterschaft liegt er auf dem siebten Platz.


Kris Meeke, der am Freitag durch einen schleichenden Plattfuß und einen Aufhängungsschaden Zeit verloren hatte, war am Morgen des letzten Tages der schnellste CITROËN-Pilot und fuhr auf der Prüfung Montim die zweitschnellste Zeit.


Stéphane Lefebvre hatte am ersten Tag durch einen Überschlag viele Platzierungen eingebüßt. Auf der letzten Etappe musste er das Feld eröffnen und kämpfte mit losem Schotter auf der Strecke. Der junge Franzose konzentrierte sich am letzten Tag darauf, seinen CITROËN C3 WRC ins Ziel zu bringen.


Auch Khalid Al Qassimi kämpfte mit seiner frühen Startposition, er sorgte jedoch auf der Power Stage mit einer spektakulären Sprungeinlage für Aufsehen, entkam in letzter Sekunde einem Graben und brachte sein World Rally Car heil ins Ziel.


STIMMEN NACH DER RALLYE

Yves Matton, Teamchef CITROËN Racing

„Mit dem fünften Platz von Craig Breen und Scott Martin, die diesen Event zum ersten Mal richtig bestritten, haben wir ein gutes Resultat erzielt. Wir können auch mit unserem Leistungsniveau auf der ersten Etappe zufrieden sein, als zwei unserer Teams um die Führung kämpften. Wir richten jetzt unsere Konzentration auf die nächste Rallye.“


Craig Breen

„Es scheint, als hätten wir in dieser Saison den fünften Platz abonniert. Es war ein weiteres gutes Wochenende für uns. Wir zählten am Freitag zu den Schnellsten. Und wenn wir nicht einen Stein getroffen und dabei einen Dämpfer beschädigt hätten, wären wir sogar im Gesamtklassement vorn gewesen. Wir hatten an den nächsten zwei Tagen einige Schwierigkeiten, das Tempo der Führenden mitzugehen. Ich denke, da spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, doch vor allem fehlte mir die Erfahrung und wir hatten keine gute Startposition auf den Prüfungen. Wir werden weiterarbeiten und versuchen, es auf Sardinien besser zu machen.“


Stéphane Lefebvre

„Das Resultat entspricht nicht ganz unseren Erwartungen. Wir haben hart gearbeitet, um uns auf dieses Event vorzubereiten. Aber unsere Rallye änderte sich am Freitagmorgen dramatisch. Nach unserer Rolle versuchten wir, uns zu verbessern, indem wir weitere Prüfungen absolvierten. Unsere Startposition hat uns nicht geholfen, zu zeigen, was wir können.“


Kris Meeke

„Wir beendeten die Rallye damit, dass wir wieder einen Rhythmus gefunden haben, der dem der Führenden näherkam. Unser Leistungsniveau war nach der ersten Etappe nicht gut und wir müssen den Grund herausfinden und weiterarbeiten. Und ich muss die kleinen Fehler vermeiden.“


Khalid Al Qassimi

„Wir hatten beim zweiten Durchgang auf der Sprungkuppe in Fafe eine Schrecksekunde. Ich wollte schneller sein als beim ersten Durchgang, aber es war zu viel ... Jedenfalls bin ich froh, dass wir bei meiner ersten Rallye im CITROËN C3 WRC ins Ziel gekommen sind. Ich brauche noch einige Kilometer, um sein Potenzial nutzen zu können.“
 
Ergebnis Rallye Portugal

1. Ogier/Ingrassia (Ford Fiesta WRC) 3:42.55,7 Std.
2. Neuville/Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +15,6 Sek.
3. Sordo/Martí (Hyundai i20 WRC) +1.01,7 Min.
4. Tänak/Järveoja (Ford Fiesta WRC) +1.30,2 Min.
5. Breen/Martin (CITROËN C3 WRC) +1.57,4 Min.
6. Evans/Barritt (Ford Fiesta WRC) +3.10,6 Min.
7. Hänninen/Lindström (Toyota Yaris WRC) +3.48,9 Min.
8. Østberg/Fløene (Ford Fiesta WRC) +5.29,7 Min.
9. Latvala/Anttila (Toyota Yaris WRC) +5.43,6 Min.
10. Lappi/Ferm (Toyota Yaris WRC) +8.13,3 Min.
13. Lefebvre/Moreau (CITROËN C3 WRC) +12.02,3 Min.
17. Al Qassimi/Patterson (CITROËN C3 WRC) +21.11,2 Min.
18. Meeke/Nagle (CITROËN C3 WRC) +22.19,1 Min.
 

WM-Stand

Fahrer

1. Sébastien Ogier 128 Punkte
2. Thierry Neuville 106
3. Jari-Matti Latvala 88
4. Ott Tänak 83
5. Dani Sordo 66
6. Elfyn Evans 53
7. Craig Breen 43
8. Hayden Paddon 33
9. Kris Meeke 27
10. Juho Hänninen 21
12. Stéphane Lefebvre 10


Hersteller

1. M-Sport WRT 199 Punkte
2. Hyundai Motorsport 173
3. Toyota Gazoo Racing WRT 116
4. CITROËN Total Abu Dhabi WRT 87

Top