Weiterleitung in Sekunden

DIE 11 WICHTIGSTEN BEGRIFFE DER WRC

 

Kennen Sie die beiden Bedeutungen der Abkürzung WRC? Was ist ein Shakedown? Und wozu dient ein Servicepark? Entdecken Sie die von uns ausgewählten Schlüsselbegriffe, um die WRC besser zu verstehen.

Glossaire12_625x349

AUFSCHRIEB

Es handelt sich um Notizen der Crews, die das Streckenprofil der Wertungsprüfungen am Rennwochenende beschreiben. Während der Besichtigung diktiert der Fahrer seinem Beifahrer alle wichtigen Details zum Streckenverlauf in seiner ganz eigenen Sprache. Dieser trägt sie in ein Heft, das so genannte „Gebetbuch“, ein. Während des Rennens liest der Beifahrer dem Fahrer dann die Aufschriebe vor, damit er sich besser orientieren und möglichst schnell fahren kann.

FLEXI-SERVICE

Dieses Verfahren, das während der 45-minütigen Servicearbeiten am Tagesende angewendet wird, ermöglicht den Teams genügend Zeit, um nacheinander, anstatt gleichzeitig an den Fahrzeugen zu arbeiten, sodass die zugelassenen Mechaniker optimal eingesetzt werden können (max. acht Mechaniker im Fall eines Teams mit zwei Fahrzeugen wie beim Citroën Total World Rally Team).
Glossaire10_625x349
Glossaire4_625x349

POWER STAGE

Diese Wertungsprüfung, bei der Bonuspunkte vergeben werden, wird in der Regel zum Abschluss einer Rallye ausgetragen und live im Fernsehen übertragen. Die schnellste Crew erhält fünf Bonuspunkte, die zweitschnellste vier usw. Für den 5. Platz gibt es noch einen Punkt.

RALLYE 2

Wenn eine Crew an einem Rallye-Tag aufgeben muss, darf sie am nächsten Tag mit einer Zeitstrafe von 7 Minuten für jede verpasste Wertungsprüfung wieder starten (10 Minuten, wenn die Panne bei der letzten Prüfung der Etappe passiert ist).
Glossaire11_625x349
Glossaire2_625x349

SAFETY CREWS

Bei den vier Asphaltrallyes der Saison (Monte Carlo, Korsika, Deutschland, Katalonien) werden die Prioritätsfahrer von Safety Crews unterstützt, die sich im Allgemeinen aus ehemaligen Piloten und Copiloten zusammensetzen. Mit einer Kopie der Aufschriebe ausgestattet, fahren sie die Strecken kurz vor den Wertungsprüfungen ab, um die Crew, für die sie tätig sind, über Veränderungen der Fahrbahn oder Bedingungen seit der Besichtigung zu informieren. Auch zwischen dem ersten und zweiten Durchgang der Rennen kommen sie zum Einsatz.

SERVICEPARK

Der Servicpark ist der Ort, an dem sich das Service-Equipment der einzelnen Teams befindet. Hier werden neue Reifen aufgezogen oder Reparaturen an den Fahrzeugen durchgeführt, die zwischen den Wertungsprüfungen regelmäßig den Servicebereich anfahren. Während die Crews mit der Ausrüstung, die sie an Bord haben, jederzeit selbst Arbeiten an ihren Fahrzeugen vornehmen dürfen, ist eine externe Unterstützung außerhalb des Serviceparks nicht erlaubt. Bei den aktuellen Rallyes steht im Allgemeinen nur ein Servicepark zur Verfügung, den die Fahrzeuge meistens für 15 Minuten am Morgen, 40 Minuten um die Mittagszeit und 45 Minuten am Abend zur Durchführung der Servicearbeiten anfahren. Mechaniker (vier pro Fahrzeug) dürfen Arbeiten durchführen, wenn sie ein Armband tragen.
Glossaire6_625x349
Glossaire1_625x349

SHAKEDOWN

Als Shakedown werden die jeweils am Donnerstag vor der Rallye stattfindenden Testfahrten auf einem Wertungsabschnitt bezeichnet, der ähnliche Schwierigkeiten wie das Rennen am Wochenende aufweist. Alle Crews müssen mindestens dreimal daran teilnehmen.

SUPER SPECIAL STAGE

Hier handelt es sich um kurze „Zuschauerprüfungen“, die im Allgemeinen zum Rallye-Auftakt in der Stadt durchgeführt werden.
Glossaire9_625x349
Glossaire3_625x349

TRAINING (RECCE)

Vor jeder Rallye absolvieren die Crews am Dienstag und Mittwoch ein Training, besser bekannt als Aufklärung (frz. RECCE - Reconnaissance). Dabei fahren sie in optimierten Serienfahrzeugen (Überrollbügel, Federung, Bremssystem …) zweimal jeden Wertungsabschnitt ab, um bei begrenzter Geschwindigkeit (höchstens 80 km/h) Aufschriebe zum Straßenprofil und jeder Kurve zu erstellen.

WERTUNGSPRÜFUNG

Die Crews gehen im 2- bis 3-Minuten-Takt an der Start und fahren auf abgesperrten Straßenabschnitten gegen die Uhr. Zwischen den kurzen Wertungsabschnitten müssen so genannte Verbindungsstrecken auf öffentlichen Straßen gefahren werden, auf denen die Piloten die örtlichen Straßenverkehrsregeln beachten und ein bestimmtes Zeitfenster einhalten müssen, um keine Zeitstrafe zu erhalten. Eine Rallye setzt sich also aus einer Reihe von Wertungsprüfungen und Verbindungsstrecken zusammen. Bei der Endwertung werden die Zeiten der einzelnen Wertungsprüfungen und eventuelle Zeitstrafen addiert.
Glossaire5_625x349
Glossaire8_625x349

WRC

Diese Abkürzung steht sowohl für „World Rally Championship“ als auch für die „World Rally Cars“, die daran teilnehmen. Diese Fahrzeuge der höchsten Klasse im Rallyesport verfügen über einen Turbomotor mit 1600 cm3 und annähernd 400 PS sowie ein sequenzielles Getriebe. Die 1190 kg schweren Boliden sind außerdem mit beeindruckenden aerodynamischen Spoilern ausgestattet.
Top