Weiterleitung in Sekunden
Rallye_Australien

Rallye Australien: Citroën C3 WRC kämpft um finalen Saisonsieg

Sébastien Ogier will die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2019 in Australien (14.–17. November) so beenden, wie er sie in Monte Carlo im Citroën World Rally Team begonnen hat: als Sieger. Nach dem Defekt seines Citroën C3 WRC beim vorletzten Saisonlauf in Spanien kann der sechsmalige Rallye-Weltmeister im Finale in Down Under seinen Fahrertitel nicht mehr verteidigen.

Für Sébastien Ogier ist die Rallye Australien an der Ostküste des fünften Kontinents erfolgreiches Terrain: 2013, 2014 und 2015 hat der Franzose mit seinem Co-Piloten und Landsmann Julien Ingrassia in Coffs Harbour gewonnen. „Unser Ziel ist es, die Saison mit einem Hoch zu beenden und uns einen weiteren Sieg zu sichern“, sagt Ogier vor dem Start. Bisher fuhr der sechsmalige Rallye-Weltmeister 2019 dreimal auf Platz eins. Mit seinem Sieg beim Saisonstart in Monte Carlo hatte Ogier Citroën zum 100. Geburtstag der Marke den 100. Sieg bei einem Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft beschert.

Sofern es nicht regnet, sind die harten australischen Pisten in der Anfangsphase mit einer dicken Schicht aus Staub und Steinen bedeckt. „Ich hoffe, dass wir durch die zwei vor uns startenden Fahrzeuge bereits bessere Bedingungen haben werden“, sagt Sébastien Ogier. Esapekka Lappi und Janne Ferm im zweiten Citroën C3 WRC sollten als Neunte der Startreihenfolge konstantere Fahrbahnverhältnisse vorfinden. Bei seiner dritten Rallye Australien will sich das ehrgeizige finnische Duo weiter steigern. In Schweden, in Finnland und in der Türkei standen Lappi/Ferm als Zweitplatzierte auf dem Podium. „Die Prüfungen in Australien sind ziemlich schnell, die Pisten zum Teil sehr schmal, und an vielen Stellen stehen Bäume direkt an der Straße. Um wettbewerbsfähig zu sein, brauchst du also viel Mut, weil der kleinste Fehler gnadenlos bestraft wird“, betont Esapekka Lappi.

„Wir haben unsere Lektion aus Spanien gelernt“, versichert Pierre Budar, der Teamchef von Citroën Racing. „Unser gesamtes Team hat das feste Ziel, in Australien aufs Podium zurückzukehren. Beide Fahrercrews des Citroën Total World Rally Team mögen diese Veranstaltung. Wenn das Wetter trocken bleibt, haben Esapekka und Janne große Chancen. Und Sébastien und Julien haben bereits mehrfach bewiesen, dass sie trotz einer ungünstigen Startposition sehr starke Leistungen vollbringen können.“

WM-Stand Fahrerwertung
1. O. Tänak, 263 Punkte
2. T. Neuville, 227
3. S. Ogier, 217
4. A. Mikkelsen, 102
5. E. Evans, 102
6. K. Meeke, 98
7. J.-M. Latvala, 94
8. D. Sordo, 89
9. T. Suninen, 89
10. E. Lappi, 83

WM-Stand Herstellerwertung
1. Hyundai Shell Mobis World Rally Team, 380
2. Toyota Gazoo Racing World Rally Team, 362
3. Citroën Total World Rally Team, 284
4. M-Sport Ford World Rally Team, 218

Top