SKIP TO CONTENT

CITROËN: EINE GESCHICHTE ÜBER MUT UND INNOVATION SEIT 1919

DAS ERBE VON CITROËN

Seit 1919 beweist die Marke Citroën Mut und eine bis heute andauernde menschliche Bindung. Dank der über 300 Modelle, die im Laufe der  einhundertjährigen Geschichte des Unternehmens entwickelt wurden, und die Automobilindustrie zum Teil nachhaltig geprägt haben, hat sich Citroën einen Platz im Herzen vieler Menschen gesichert. Wir laden Sie ein, in die Erfolgsgeschichte einzutauchen, die mit dem Visionär André Citroën ihren Anfang nahm.

DIE GESCHICHTE DES CITROËN LOGOS

Im Jahr 1900 gelang es André Citroën, das Patent zur Fertigung von doppelwinkligen Zahnrädern zu erwerben. Als er 1919 in den Automobilbau einstieg, griff er den Doppelwinkel als Symbol auf und machte ihn zum Logo seiner ersten Firma. 

100 JAHRE GESCHICHTE

1919: ANDRÉ CITROËN
Mut. Kreativität. Technologie. Drei Worte, die die Vision von André Citroën, dem Pionier der Automobilindustrie, veranschaulichen. 1919 beginnt das große Citroën-Abenteuer mit der Markteinführung des Citroën Typ A.  
1921-1922: WERBUNG IM PARISER HIMMEL
1921 stellt Citroën das zweite Modell seiner Palette vor: den B2. Dann kommt der Citroën 5HP auf dem Pariser Autosalon. Zur Eröffnung des Salons schreibt ein Flugzeug das Wort Citroën in den Himmel über der französischen Hauptstadt.  
1922-1924: CROISIÈRE IN DER SAHARA UND IN AFRIKA
Um die Zuverlässigkeit seiner Autos unter Beweis zu stellen, schickt André Citroën 1922 sein Halbkettenfahrzeug B2 10HP durch die Wüste Sahara. Nach diesem Erfolg organisiert er zwei Jahre später die Expedition Croisière Noire, die Afrika von Norden nach Süden durchquert. 
1925: EIFFELTURM MIT LEUCHTENDEM CITROËN SCHRIFTZUG
André Citroën´s geniale Idee: Von 1925 bis 1934 installiert er jedes Jahr den Markennamen in Leuchtbuchstaben am Eiffelturm, um internationale Aufmerksamkeit zu erregen. Damit es jedes Mal wieder neu auffällt ändert sich das Design jedes Jahr. 
1926-1930: CITROËN B14, C6 1 UND C4
1926 stellt Citroën den B14 vor, ein Serienmodell mit Luxusausstattung. Er entpuppt sich als großer Erfolg. Drei Jahre später folgt der C6 1, Frankreichs erstes schnelles Nutzfahrzeug. 1930 dann der C4, ein Nutzfahrzeug mit herausnehmbaren Sitzen und einer zweiteiligen Heckklappe. 
1931: CROISIÈRE JAUNE IN ASIEN
Fünf Jahre nach der Croisière Noire durchquert Citroën den asiatischen Kontinent von Beirut nach Peking. Ziel der Croisière Jaune, die den Namen "Citroën Zentralasien-Expedition" trägt, ist es, die ganze Welt von der technischen Exzellenz der Fahrzeuge zu überzeugen. 
1932-1934: CITROËN ROSALIE UND TRACTION AVANT
Noch vor dem Pariser Automobilsalon 1932 erregt die Citroën-Neuerscheinung, die in den Modellen 8, 10 und 15CV erhältlich ist, Aufsehen. Unter dem Namen "Rosalie" bricht er Geschwindigkeitsrekorde auf der Rennstrecke. Der Traction Avant, benannt nach seinem Vorderradantrieb, ist 1934 eine Revolution. 
1935: CITROËN STEHT VOR FINANZIELLEN PROBLEMEN
Die Einführung des Traction Avant kann die ernsten finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens nicht lösen. Um den Untergang der Marke zu verhindern, kauft Michelin Citroën Ende 1934 auf. André Citroën stirbt am 3. Juli 1935. Pierre Boulanger wird Generaldirektor.  
1936-1939: TRAKTION AVANT 15 SIX UND TUB
1938 wird der 15 SIX in die Familie der Traction Avant aufgenommen. Er ist komfortabel und schnell und erhält den Spitznamen "Königin der Straße". Im Jahr darauf begeistert der TUB mit einer bedeutenden Neuheit: der seitlichen Schiebeladeklappe.  
1945-1947: WIEDERAUFBAU DER CITROËN-JAVEL-FABRIK
Während des 2. Weltkriegs wird die Javel-Fabrik Ziel von Bombenangriffen. Ab 1945 beginnt der Wiederaufbau. Im Oktober 1946 stellt Citroën auf dem Pariser Automobilsalon drei neue Modelle vor: den 11 B, den 11 BL und den 15/6. Bei dieser Gelegenheit wird auch erstmals der Typ H vorgestellt, der den TUB ablöst. 
1948-1950: VORSTELLUNG DES CITROËN 2CV
Der Citroën 2CV wird auf dem Pariser Automobilsalon vorgestellt. Bis 1990 werden 5 Millionen Fahrzeuge dieses Typs für den Individualverkehr hergestellt. Im Jahr 1950 wird die Van-Version mit 250 kg Nutzlast, einer Geschwindigkeit von 60 km/h und einem Verbrauch von 5 l/100 km vorgestellt.  
1955-1958: DS UND CITROËN ID 19
1955 stellt Citroën auf dem Pariser Automobilsalon die DS vor. Sie wurde von Flaminio Bertoni entworfen und stellt eine aerodynamische und ästhetische Revolution dar. 1958 gewinnt der ID 19 die Rallye Monte Carlo. Daraufhin beschließt Citroën an weiteren Rennen teilzunehmen. 
1960-1969: CITROËN AMI 6, DYANE UND MÉHARI
1960 wird der Ami 6 in Europa auf den Markt gebracht. 1967 nutzt die Dyane die Mechanik des 2CV, glänzt aber mit der Vielseitigkeit eines Kombis. 1968 sorgt der Méhari erneut für Furore. Der geländegängige Allzweckwagen mit Kunststoffkarosserie wird zur Ikone. 
1970-1974: CITROËN SM, GS UND CX
Der luxuriöse und sportliche Citroën SM kommt 1970 auf den Markt und knüpft an die Innovationen der DS an. Im selben Jahr erscheint auch der GS, der sich durch die aerodynamischste Karosserie auszeichnet. 1974 sticht der CX mit seiner hydropneumatischen Federung und dem futuristischen Armaturenbrett aus der Masse hervor. 
1976-1978: CITROËN LN, LNA UND VISA
1976 wird zum ersten Mal der CX-Kombi, gefolgt vom LN vorgestellt. Der LN war mit dem kleinsten Motor der Modellreihe Citroëns Antwort auf die Ölkrise. 1978 folgen der LNA und der Visa. Es sind die ersten Serienfahrzeuge mit integrierter elektronischer Zündung. 
1980-1987: 2CV CHARLESTONE, CITROËN BX UND AX
1980 erscheint die limitierte Auflage des 2CV Charleston. Seine zweifarbige Karosserie ist sehr beliebt und geht in die Serienproduktion. 1982 erregt der BX Aufsehen: Die moderne Schräghecklimousine hat 5 Türen und 5 Sitze. Vier Jahre später sorgt der AX für eine Überraschung. 
1989-1994: CITROËN XM, ZX UND JUMPER
Der XM markiert die Rückkehr zur Premium-Baureihe mit hydropneumatischer Federung. Als Weltneuheit wird er zum Auto des Jahres gewählt und erhält 14 Auszeichnungen. 1991 kommt der ZX raus, mit verschiebbaren Rücksitzen und verstellbarer Rückenlehne. 1994 bringt Citroën zusammen mit PEUGEOT und Fiat den Jumper auf den Markt. 
1995-1998: CITROËN SAXO, BERLINGO UND XSARA PICASSO
Citroën stellt den Jumpy vor, einen leichten Transporter. Der Citroën Berlingo erscheint im nächsten Jahr, gefolgt vom Berlingo Multispace und dem Saxo. 1997, zum hundertjährigen Jubiläum des Pariser Automobilsalon, stellt Citroën den Xsara Picasso vor, einen Familien-Van. 
2000-2004: CITROËN C5 UND C3
Im Jahr 2000 wird auf dem Pariser Automobilsalon der Citroën C5 vorgestellt, der Eleganz und Dynamik vereint. Zwei Jahre später kommt der Citroën C3 in Frankreich auf den Markt. Seine Kurven erinnern an den 2 CV - er bekommt ebenso großen Zuspruch! 
2005-2008: CITROËN C1, C6, C4 PICASSO UND C-CROSSER
Die Produktion des Citroën C1 beginnt im Jahr 2005. Die Marke präsentiert den technologiegeladenen C6. Im darauffolgenden Jahr erscheint der Citroën C4 Picasso der erste kompakte Familien-Van von Citroën. Der erste SUV kommt 2007 auf den Markt, der C-Crosser. 2008 erscheint der C3 Picasso, der sich durch sein großes Platzangebot auszeichnet. 
2009: KREATIVE TECHNOLOGIE
Anlässlich des Geburtstages seines Gründers stellt Citroën seinen neuen Leitspruch vor: Creative Technologie. Außerdem stellt die Marke ein neues 3D-Logo mit abgerundeten Chromzacken vor. Darunter steht in roten Buchstaben das Wort Citroën.  
2010-2012: C-ZERO UND DS LINE
Im Jahr 2010 steigt Citroën mit dem C-Zero in die Welt der Elektromobilität ein. Der erste in einer langen Reihe von Elektroautos! Im selben Jahr startet die DS-Linie mit dem DS3 als erstem Modell. Der DS4, ein erhöhtes, 4-türiges Coupé, folgt 2011. In Shanghai gibt es eine Vorpremiere für den DS5. 
2014-2015: C4 CACTUS UND E-MÉHARI
2014 bringt Citroën den C4 Cactus auf den Markt, eine Alternative zur Kompaktlimousine, die Funktionalität mit Ästhetik verbindet. Ende des darauffolgenden Jahres erscheint der E-Méhari, ein aufregendes, zu 100 % elektrisches 4-sitziges Cabriolet, das eine moderne Hommage an den Méhari von 1968 darstellt. 
2017-2019: CITROËN SUVs
2017 erscheint der erste SUV von Citroën, der C3 Aircross SUV. Es folgt der Citroën C5 Aircross SUV, ein äußerst komfortables Fahrzeug dank Advanced Comfort Federung und Advanced Comfort Sitzen. Im Jahr 2019 wird der Citroën C5 Aircross SUV Hybrid der erste Plug-In-Hybrid der Marke sein. 
100 JAHRE CITROËN
Das "Gathering of the Century", Teil der Hundertjahrfeier von Citroën, fand in La Ferté-Vidame statt. Dieser für die Marke ikonische Ort war der Geburtsort des 2CV im Jahr 1948. Mehr als 10.000 Sammler, 4.200 Fahrzeuge und über 60.000 Menschen nahmen daran teil. 

DAS INTERAKTIVE MUSEUM DER MARKE

Bereit für eine Zeitreise? Citroën Origins bietet eine 360° Entdeckungstour mit Außen- und Innensichten von über 50 Kultmodellen, die Citroën berühmt gemacht haben. Von Oldtimern wie dem Citroën Typ A über Rennwagen und Concept Cars bis hin zu Fahrzeugen, die heute die Stärke der Marke ausmachen, finden Sie viele der legendären Fahrzeuge, die die Geschichte von Citroën erzählen und einen Ausblick in die Zukunft der Marke gewähren.

DAS CONSERVATOIRE CITROËN

Seit 1919 schreibt die Marke Citroën eine einzigartige Automobilgeschichte. Ihr Erbe wird vom Conservatoire in Aulnay-sous-Bois bewahrt, einem Museum, das über eine der größten Automobilsammlungen weltweit mit über 400 historischen Modellen verfügt.

Äußerst interessant sind auch die Industrie- und Handelsarchive, die die Geschichte einer legendären Marke dokumentieren.